Selbstzerfleischung

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.
(Jesaja 42,3)

Manchmal habe ich den Eindruck, dass gerade wir cleanen und trockenen Süchtigen eins immer wieder gerne vergessen, nämlich dass wir nicht perfekt sind. Auch wenn das für alle Menschen gilt, so scheint es für uns hin und wieder ein ganz besonderes Drama zu sein, wenn uns etwas einmal nicht gelingt, uns ein Fehler unterläuft oder das Ergebnis einer Arbeit anders aussieht als geplant.

Meist sind wir es dann auch selber, die sich die größten Vorwürfe und Vorhaltungen machen und sich grundsätzlich für unfähig erklären.

Ganz anders sieht uns da Gott. Wie ein guter Vater zeigt er nicht mit den Finger auf unser vermeintliches Versagen, sondern ist stolz darauf wie wir uns bemüht haben. Wenn Gott mich schon so gnädig anschaut, dann sollte es mir doch auch gelingen, die negativen Gedanken beiseite zu lassen, um mit dem Erreichten zufrieden zu sein, beziehungsweise die Kraft zu haben, einen neuen Anlauf zu nehmen.